Ankündigung Wichtiger Hinweis zu Bilder-Uploads

  • Wichtiger Hinweis zu Bilder-Uploads

    Liebe Mitglieder,
    liebe Gäste,

    wir sehen mit Freude, dass Bilder-Uploads in unserer Tauschbörse und den angeschlossenen Bereichen (Nutzerprofil, Forum, Blogs etc.) immer häufiger genutzt werden. Unsere Community wird damit zu einem lebhaften, bunten Ort. Das ist sehr erfreulich, aber leider birgt es auch Risiken. In unseren Nutzungsbestimmungen weisen wir bereits darauf hin, dass alle nutzergenerierten Inhalte frei von Rechten Dritter sein müssen. An dieser Stelle möchten wir nun nochmals erklären, was unserer Auffassung nach die Rechtslage ist und wie sich unsere Forennutzer verhalten können, um vor Abmahnungen sicher zu sein.

    Kurzfassung: Nur selbstgemachte Bilder und Texte sind sicher

    Unten erklären wir etwas genauer, worauf es bei Bildern und anderen Inhalten im internet ankommt. Aber zunächst ein Hinweis für Rechteinhaber, die im Internet oder sogar hier bei Bambali einen Urheberrechtsverstoß oder anderweitig illegalen Inhalt entdeckt haben: Forenbetreiber sind sich ihrer Verantwortung bewusst und beseitigen Rechtsverstöße umgehend, so auch wir als Betreiber der Tauschbörse Bambali. Nehmen Sie also zunächst elektronisch Kontakt zu uns auf und beschreiben den Rechtsverstoß so präzise wie möglich. Um Rechtsverstöße an Bambali zu melden, senden Sie bitte eine Nachricht an info@bambali.de oder verwenden das Kontaktformular.

    Wann sind Bilderuploads erlaubt und wann nicht?

    Bilder, Texte und andere Inhalte fallen grundsätzlich zunächst unter das Urheberrecht. Der "Schöpfer" solcher Werke kann frei über sein Werk bestimmen. Möchte jemand ein Werk veröffentlichen, dann benötigt er/sie die Erlaubnis des Urhebers dafür. Dazu wird nach deutschem Urheberrecht ein Lizenzvertrag vereinbart.

    Tipp 1: Prüfe vor dem Upload eines Bildes genau, ob Du die nötigen Rechte besitzt. Ganz sicher bist Du, wenn ein Bild von dir selbst fotografiert oder gemalt wurde.

    Wer risikofrei fremde Bilder veröffentlichen möchte, sollte nur eigene Bilder verwenden oder auf folgende Lizenzangaben achten. Wir ein Bild unter einer dieser Lizenzangaben zur Verfügung gestellt, dann ist es "frei von Rechten Dritter" und darf ohne Risiko verbreitet werden:
    • CC0 (Creative Commons Zero)
    • Public Domain
    • gemeinfrei
    Solche Bilder dürfen tatsächlich ohne Namensnennung oder andere Auflagen genutzt werden, egal zu welchem Zweck, selbst für kommerzielle Zwecke.

    Aber es gibt noch andere Risiken neben dem Urheberrecht. Zum Beispiel ist das Recht am eigenen Bild oder am eigenen Namen ein sehr hohes Gut: Fotos von anderen Personen, deren Namen oder andere persönliche Angaben sollte man nur sehr vorsichtig im Internet weitergeben.

    Wann verletzen Bilder und Texte die Persönlichkeitsrechte einer Person?

    Diese Frage ist nicht so leicht wie die des Urheberrechts zu beantworten. Grundsätzlich ist das Recht an der eigenen Person ein hohes Rechtsgut. Dazu zählt auch das Recht am eigenen Bild. Niemand darf ein privates Foto von jemand anderem veröffentlichen, wenn dafür keine Einverständnis vorliegt. Aufnahmen, die im öffentlichen Raum gemacht wurden, können davon ausgeschlossen sein (die sogenannte "Panoramafreiheit"). Auch sensible, personenbezogene Daten sind besonders geschützt, so zum Beispiel die Postanschrift, Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und so fort.

    Tipp 2: Vermeide es, persönliche Daten oder private Fotos von anderen zu veröffentlichen. Falls es doch sein soll, z.B. um ein Tauschtreffen oder einen Stammtisch zu dokumentieren, bitte vorher alle abgebildeten Personen um Einverständnis.

    Wann sind Bilder oder Texte im Internet strafbar?

    Strafbar ist in Deutschland alles, was einen Straftatbestand des Strafgesetzbuches erfüllt (StGB). Darunter fallen zum Beispiel Diebstahl, Beleidigungen, Körperverletzungen, Raub und vieles mehr. Zwar ist das meiste davon zu unserem Thema nicht besonders relevant, denn ein Bild wird sicher nicht als Körperverletzung gelten - so grausam es auch aussehen mag! Dennoch sind zum Beispiel Nötigungen oder Beleidigungen im Internet nicht selten. Zeigt zum Beispiel jemand eine Nötigung bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft an, so beginnt ein Ermittlungsverfahren, das alle Beteiligten (auch das Bambali-Team) viel Zeit und Nerven kosten kann. Daraus folgt unser dritter und letzter Rat:

    Tipp 3: Veröffentliche keine unfairen, persönlich verletzenden, einschüchternden, diskriminierenden, hetzerischen oder jugendgefährdenden Beiträge (weder als Text noch als Bild bzw. Foto).

    Das soll es von uns zu diesem Thema vorerst gewesen sein. Wir hoffen, es sorgt für etwas Klarheit und Sicherheit im Umgang mit Internet-Foren. Wer sich an unsere Tipps zum Thema Recht im Internet hält, lässt wenig Anlass zum Rechtsstreit.

    An verschiedenen Stellen unserer Plattform weisen wir zur Erinnerung nochmals auf die Gefahren hin, damit es nicht versehentlich vergessen wird. Für Fragen stehen wir gerne im Hilfe-Forum zur Verfügung. Zur Rechtsberatung, zum Beispiel falls Du abgemahnt wurdest, solltest Du allerdings einen Rechtsanwalt aufsuchen, der Deine Situation im Einzelfall sachkundig einschätzen und Dich individuell beraten wird.

    Viele Grüße
    - Bambali
    – Deine Bambali-Administration –

    Bambali pflegt Partnerschaften mit Online-Shops. Kaufe dort ein, um Bambali zu unterstützen:

    Amazon.de | eBay.de | Online-Apotheken | mehr in Planung!