Pilze im Blumentopf

    • Pilze im Blumentopf

      Hallo liebe Bambalis,

      Ihr glaubt nicht, was ich nun schon wieder habe. Mein grüner Daumen, es ist so unfassbar. Als ich heute nachhause kam, standen plötzlich kleine gelbe Pilze neben dem Einblatt im Blumentopf in meiner Küche. Ich dachte beinahe, das muss versteckte Kamera sein! Kann mir vielleicht jemand sagen, wie das sein kann und was ich dagegen tun kann?

      Die Pilze habe ich natürlich sofort mit Handschuhen ins Klo versenkt. Pilzsporen oder gar Giftpilze kann ich mit meiner Neurodermitis überhaupt nicht in der Wohnung gebrauchen. :/

      LG
      Isa
    • Hallo Stefan,

      na toll! Zu feucht glaube ich nicht, ich gieße immer extra sparsam und nur wenn die Köpfe etwas hängen. In einem Blumenratgeber bei Google meinte jemand, dass auch die beste Erde nicht hilft, wenn sich Sporen aus der Luft dort einnisten, aber die Pilze sind scheinbar harmlos. Sie sahen ungefähr so aus, nur noch ganz klein: de.wikipedia.org/wiki/Gelber_Faltenschirmling

      Wenn diese Pilze wieder kommen, schmeiße ich den Topf ganz weg. Schade um die Pflanze! Aber sie ist zum Glück nicht besonders kostbar oder exotisch. Nur so ein grünes Gestrüpp aus dem Baumarkt.

      LG
      Isa
    • Gegen Pilze in der Blumenerde hilf nur, keimfrei machen. Mein Vater war Gärtnermeister und hat die Blumenerde immer bei ca. 100-150 Grad sterilisiert. Am besten kann man das in einer alten feuerfesten Schüssel oder einem Topf ohne Plastikhenkel. Wie lange weis ich nicht, aber ich denke so eine Stunde reicht (wie beim Einwecken). Über das Sterilisieren steht auch was in alten Kochbüchern.
      Die befallenen Pflanzen sollte man entsorgen. Heute ist die Blumenerde meistens nicht so ganz in Ordnung, vor allem verbreiten sich Schädlinge durch die Monookultur. Die Blumentöpfe sollte man auch sterilisieren, vorher gut abschrubben.
      Da man heute fast alles nur in Plastiktöpfen bekommt, wäre es besser, die Pflanzen in sterilisierte oder neue Tontöpfe umzutopfen. Mit zu viel Wasser gießen schadet der Erde und den Pflanzen.
      Wer sich die ganze Arbeit nicht machen will, kauft lieber neue Pflanzen.