Heute schon gelacht?

    • Brief einer ostfriesischen Mutter an ihren Sohn Willi
      Ostfriesland, den 01.12.1987 bis 06.12.1988
      Mein lieber Willi !
      Ich schreibe Dir ganz langsam, weil ich weiß, dass Du nicht so schnell lesen kannst.
      Du hast geschrieben, dass Du die Syphellis bekommen hast.
      Wir wissen zwar nicht, was das für eine Auszeichnung ist, aber das ganze Dorf hat sich gefreut.
      Wenn Du das nächste mal nach Hause kommst, wirst du unsere
      Wohnung nicht wieder erkennen, wir sind nähmlich umgezogen.
      In der Wohnung ist auch eine Waschmaschine.
      Ich tat 14 Hemden hinein , dann zog ich an der Kette.
      Die Hemden haben wir bis heute nicht wieder gefunden.
      Vater hat nun enlich eine Arbeitsstelle bekommen.
      Er hat 500 Leute unter sich. Er muss den Rasen auf dem Bezirksfriedhof mähen.
      Letzte Woche ist Onkel Otto in einem Whiskyfass ertrunken.
      Einige Männer haben versucht ihm zu helfen.
      Er leistete jedoch heftigen Widerstand.
      Wir haben ihn verbrennen lassen.
      Es dauerte drei Tage , bis wir ihn gelöscht hatten.
      Deine Schwester Karin hat ihr Baby bekommen.
      Da wir nicht wissen ob es ein Junge oder Mädchen ist,
      wissen wir auch nicht ob Du Onkel oder Tante geworden bist.
      Gestern sind wir alle gegen Erdbeben geimpft worden.
      Es grüßt Dich ganz lieb Deine Mutter.
      PS. Ich wollte Dir noch Geld mitschicken, aber ich hatte
      den Brief schon zugeklebt.
      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
      (Antoine de Saint-Exupéry - aus "Der kleine Prinz")
    • Mandelbluetenduft schrieb:

      Brief einer ostfriesischen Mutter an ihren Sohn Willi
      Ostfriesland, den 01.12.1987 bis 06.12.1988
      Mein lieber Willi !
      Ich schreibe Dir ganz langsam, weil ich weiß, dass Du nicht so schnell lesen kannst.
      Du hast geschrieben, dass Du die Syphellis bekommen hast.
      Wir wissen zwar nicht, was das für eine Auszeichnung ist, aber das ganze Dorf hat sich gefreut.
      Wenn Du das nächste mal nach Hause kommst, wirst du unsere
      Wohnung nicht wieder erkennen, wir sind nähmlich umgezogen.
      In der Wohnung ist auch eine Waschmaschine.
      Ich tat 14 Hemden hinein , dann zog ich an der Kette.
      Die Hemden haben wir bis heute nicht wieder gefunden.
      Vater hat nun enlich eine Arbeitsstelle bekommen.
      Er hat 500 Leute unter sich. Er muss den Rasen auf dem Bezirksfriedhof mähen.
      Letzte Woche ist Onkel Otto in einem Whiskyfass ertrunken.
      Einige Männer haben versucht ihm zu helfen.
      Er leistete jedoch heftigen Widerstand.
      Wir haben ihn verbrennen lassen.
      Es dauerte drei Tage , bis wir ihn gelöscht hatten.
      Deine Schwester Karin hat ihr Baby bekommen.
      Da wir nicht wissen ob es ein Junge oder Mädchen ist,
      wissen wir auch nicht ob Du Onkel oder Tante geworden bist.
      Gestern sind wir alle gegen Erdbeben geimpft worden.
      Es grüßt Dich ganz lieb Deine Mutter.
      PS. Ich wollte Dir noch Geld mitschicken, aber ich hatte
      den Brief schon zugeklebt.
      :) :) :)
    • Belüge nie deine Mutter


      John hat seine Mutter zum Essen in seine Zweier-WG eingeladen.
      Während des Essens stellte seine Mutter fest, wie schön seine
      Mitbewohnerin eigentlich ist. Schon seit längerem spielte sie mit dem
      Gedanken, dass die beiden eine Beziehung haben könnten, und das machte
      sie unsicher. Während des Abends, als sie die beiden beobachtete, begann
      sie sich zu fragen, ob da wirklich mehr vorhanden war, zwischen John
      und seiner Mitbewohnerin, als das normale Auge zu sehen bekam.

      Ihre Gedanken lesend, sagte John: Ich weiss, was Du denkst, aber ich versichere Dir, dass wir nur miteinander wohnen.

      Etwa eine Woche später sagte Julie zu John: Seit deine Mutter bei
      uns zum Essen war, kann ich meine silberne Saucenschale nicht mehr
      finden.

      John antwortete ihr: Nun, ich glaube kaum, dass sie sie mitgenommen hat, aber ich werde ihr schreiben.

      So setzte er sich hin und schrieb: Liebe Mutter, Ich sage nicht, Du
      hast die Saucenschale mitgenommen, und ich sage auch nicht, Du hast sie
      nicht mitgenommen. Aber der Punkt ist, dass seit Du bei uns zum Essen
      warst, fehlt eben die Saucenschale.

      In Liebe John


      Mehrere Tage später erhielt John einen Brief seiner Mutter, in
      welchem stand: Lieber Sohn, Ich sage nicht, dass Du mit Julie schläfst,
      und ich sage auch nicht, dass Du nicht mit Julie schläfst. Aber der
      Punkt ist, wenn sie in ihrem eigenen Bett geschlafen hätte, hätte sie
      die Saucenschale schon längst gefunden.

      In Liebe Mom.