Brigitte Guggisberg Frankreich wir kommen

  • Brigitte Guggisberg Frankreich wir kommen!

    Diana Verlag 2019



    "Was i net kenn, des ess i net"



    Zum Buchinhalt:

    Betty ist Köchin in Efringen-Kirchen. Sie führt das Restaurant ihres Vaters weiter, das wohl seit Jahrzehnten gepachtet wurde. In ihren Geschäftspartner ist sie total verliebt, aber ausgerechnet der betrügt sie mit Angelika. Diese macht das Hochzeitsessen ihrer Freundin kaputt, indem sie sich auf die Hochzeitstorte übergibt, und erklärt, Betty hätte schlechte Ware dafür genommen. Das kommt dann ganz dick in der Zeitung, noch mit Kommentaren versehen, von Jan ihrem Konkurrent, mit dem sie in ihrer Kindheit aufgewachsen ist. Sie flieht mit Iva und einem uralten Food Truck nach Frankreich. Weil sie in Monaco den Wettbewerb gewinnen möchte.



    Meine Meinung:

    Lokalkolorit und Charaktere:

    Ja, die Baden_er stellen sich so dar, wie ich sie als im Exil lebende Schwäbin kenne. Sehr gut sind diese Eigenheiten eingefangen worden. Daher finde ich Petra – Bettys angeblich beste Freundin - nicht toll, weil sie ihr nicht geholfen hat und sich von Angelika die Hochzeit ruinieren ließ. Sonst fand ich die Charaktere toll beschrieben und es gab auch viel Lokalkolorit. Wobei ich bei Frankreich manchmal ein bisschen meckern muss, denn ab und an las es sich so, als wäre es direkt aus einem Fremdenführer abgeschrieben.



    Geschichte:

    Die Geschichte oder den Roman selbst, fand ich nicht schlecht, wobei der Schluss doch ratzfatz ging. Es war sehr abgekürzt, erstens Monaco und dann wieder Efringen-Kirchen, das letzte Kapitel. Das fand ich etwas schade. (Ein abrupt endender Traum)



    Schreibstil:

    Der Anfang war etwas gewöhnungsbedürftig mit viel wörtliche Rede. Es wurde aus Bettys Sicht erzählt. Aber es dauerte ein Weilchen, bis ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte. Da war Betty schon mitten in Frankreich.



    Das Cover:

    Ist etwas anders, wie sonst. Weniger Lavendel, dafür der Food Truck und viele Sonnenblumen. Die Provence sieht auch etwas eben aus und so gibt das Bild irgendwie einen falschen Eindruck wieder. Eine 2 fürs Cover.



    Was mir sehr gut gefallen hat:

    Dass es hinten im Buch Rezepte gab. Ich finde, so was ist bei so einem Buch einfach unverzichtbar. Die ganzen tollen Food-Trucks, die ließen mich gefühlt 5 kg zunehmen, während des Lesens. Ich hab jetzt echt mal Lust so ein Food-Truck-Event zu besuchen, weil mich das ganze Essen unheimlich anmacht. Sean war ein interessanter Charakter, auch wenn es – zum Schluss hin doch – etwas offen blieb, ob er es war oder nicht, zweifle ich keinesfalls daran. Dadurch wurde das Buch noch etwas spannender.



    Es wurde auch gut beschrieben, wie Iva das erarbeitete Geld abhebt und sie und Betty das ganze teilweise wieder gut machen. Und die Geschichte mit Prinzessin Stefanie gefiel mir auch sehr gut.



    Insgesamt war ich sehr zufrieden, mit dem Endergebnis des Buches. Ein kleines Mut-Mach-Buch.



    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

    Teilweise war das Buch – erschreckend – realistisch. Dazu spannend, nachdem es Fahrt aufgenommen hat und ich konnte mir das ganze gut vorstellen. Dazu die Rezepte zum Schluss, toll. 4 Sterne von mir für dieses Buch.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    76 mal gelesen