Michael Andre - Werner Kopf hoch, sprach der Henker

  • Michael Andre - Werner Kopf hoch, sprach der Henker

    2014, List



    Fee zum Buch samt Meinung (Spoiler, weil ich das Lesen des Buchs für sinnlos halte):

    Künstler aus Spanien, Italien, Deutschland, Schweden, Irland und Amerika bzw. England (hab ich Finnland oder so vergessen?) werden nach Irland eingeladen. Sie landen jedoch in einem heruntergekommenen Hotel und dürfen dann auch noch 7 Tage fasten. Seamus der Chef vom Ganzen fährt ständig nach Dublin und vergisst drei Mal die Hälfte! Zumindest das, wofür er keine Lust hat.



    Am Anfang war das Buch schon wirr genug, aber ich dachte, es muss ja mal spannend werden und wirklich was passieren. Allerdings lebt das Buch von Wiederholungen und ich denke mal von Drogen, die in dem farbig süßen Kuchen drin waren. Offensichtlich fällt allen auf, dass Missstände da sind, aber niemand tut wirklich was dagegen. Außer Jill, die dann aber für den Rest des Buches verschwindet und nie wieder auftaucht.



    Nachdem ich das Buch gestern am 30. September ausgelesen hatte, dachte ich: “Das war mal wieder verschwendete Lebenszeit!“ Und danach das war alles so unplausibel hoch drei! Echt total schade.



    Die „Auflösung“ ist dann relativ einfach, denn dadurch, dass sie das Hotel abgebrannt haben, hat die Feuerwehr sie erlöst. Der Erzähler, ein Deutscher (ich-Form), Karsten hat aber zuvor, wenn ich mich nicht irre, ganz am Anfang doch ein Hotel und einen Friedhof gefunden, er ging ja ein Mal weiter weg. Keiner hat das „Dorf“ gesucht, wo Seamus immer eingekauft hat. Und warum Karsten gegen Schluss in der Wohnung von Seamus eingeschlossen war, hat sich mir nicht wirklich erschlossen. Dazu war dann am Schluss für jeden eine Auflösung, was sie danach gemacht haben und wer sich zu dem „Mord“ bekannt hatte. An manche konnte ich mich gar nicht mehr „erinnern“.



    Am Anfang kommt noch eine Protagonisten-Liste, was einigermaßen für eine Entwirrung gesorgt hat. Das Ganze wurde aber nicht mehr gerettet. Irgendwie hatte ich durch das Cover einen Krimi erwartet. Es steht da Roman und ich hab keine Ahnung, in wie fern ich jetzt das Cover und den Titel mit dem Buch in Einklang bringen soll. Lustig fand ich es auch nicht. Hier passt alles – im negativen – zusammen.



    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

    Nee, also das geht gar nicht. Ein Flop mit 283 Seiten (inkl. Danke) Langeweile pur. Ich hab mich jetzt nicht beim Lesen gequält, aber ich wollte es SCHNELL zu Ende bringen. Innerhalb von 3 Tagen hab ich es auch geschafft. Am liebsten würde ich hier 0 Sterne vergeben.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    956 mal gelesen

Kommentare 1

  • RitaAN -

    Alle Achtung, dass Du nicht mittendrin aufgibst, wenn Dir ein Buch nicht gefällt. Ich hätte dann abgebrochen!