Katharina Sulzbach Westend Ladies

  • Neu

    Katharina Sulzbach Westend Ladies

    2012, Knaur



    Fee zum Roman:

    Heike, Claudia und Susanne sind befreundet. Heike steht auf teure Sachen, ist verheiratet und hat ein Kind. Claudia hat mehrere Kinder, einen Job und ist verheiratet. Susanne hat ’nen tollen Job, einen seltsamen Chef, seltsame Praktikanten und ist Single. Am Ende des Buches sieht das Leben für alle ein bisschen anders aus.



    Fees Meinung:

    Teil 1 der Serie ist Westend Ladies und Teil 2 Stutenparade, soweit ich recherchiert habe. Jedenfalls stimmt der Lokalkolorit mit dem Westend wohl nicht so ganz, wenn man einer Amazon Rezentin glauben schenken darf. Auch sonst fand ich den Lokalkolorit eher so, ich nenn mal einen Ort und dann schreib ich vielleicht noch einen Satz dazu, das kann ich aber auch im Internet recherchieren.



    Nichtsdestotrotz, ich konnte mir Heike, Claudia und Susanne gut vorstellen. Es gab viele Klischees und die „Reichen“ sind doch merkwürdig und etwas seltsam. Der Höhepunkt für mich war als Claudia ihrem Mann aus versehen, die Autotür auf die Hand geschlagen hat, weil sie sich – an Weihnachten, mit vielen Gästen – gestritten haben. Ihr Mann hat ihr darauf mit Absicht, das Nasenbein eingeschlagen, so dass sie beide ins KH mussten. Das Ende der Ehe, wobei der Ehemann gleich eine Nachfolgerin hatte, wie passend. Ich fand sie alle sehr oberflächlich. Trotzdem hatte ich das Buch in der Badewanne innerhalb von 3 x baden durchgelesen. Ich fand es nicht so prickelnd, aber es war unterhaltsam.



    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:



    Wem so Vorabendserien gefallen oder Serien wie desperate housewives, dem gefällt wohl auch dieses Buch. Ich finde, man kann es lesen, muss es aber nicht. Wobei der Schreibstil der Autorin sehr unterhaltsam ist. Die Geschichte eher weniger vor allem etwas unglaubwürdig. Daher 3 Sterne und wer will, der kann es gerne lesen.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    20 mal gelesen