Fee empfiehlt: Franz Hafermeyer Tote lächeln nicht Band 1 der Elsa Dorn/Sven Schäfer Serie - Spannend, ungerecht, faszinierend - einfach toll -

  • Franz Hafermeyer Tote lächeln nicht Band 1 der Elsa Dorn/Sven Schäfer Serie Schwaben-Krimi Bastei-Lübbe 2016



    Fee erzählt vom Buch:

    Tote lächeln nicht ist ein Krimi mit zwei Hauptermittlern: Elsa Dorn, neu bei der Kripo in Augsburg und Sven Schäfer, war mal bei der Augsburger Kripo und ist jetzt Privatdetektiv. Er hat auch 2 sympathische Katzen, die auch mitspielen dürfen.

    Ein schrecklicher Serienkiller mordet in Augsburg. Elsa wird ins Archiv verbannt mit ihrem Kollegen Ludwig Zott. Letzterer meint, sie wären die „Loosertruppe“.

    Jansenbrink ist ihr Chef und der ist sehr unfreundlich zu Elsa und so will sie es ihm zeigen. Außerdem wurde Sven wegen ihm entlassen.



    Fee zur Serie:

    Teil 1: Tote lächeln nicht

    Teil 2: Das Spätzle-Syndikat

    Teil 2,5: Der Brezen-Trick: Ein kurzer Schwabenkrimi

    Teil 3: Das Extrawurscht Manöver



    Fees Meinung:

    Cover:

    Das Cover gefällt mir, es steht für Gerechtigkeit bzw. Selbstjustiz, weswegen der Killer mordet. Obwohl das Cover schön ist, ist es ziemlich unauffällig, weswegen es mir wahrscheinlich auch noch nicht aufgefallen ist. Der Rückseitentext und der Titel passen sehr gut zum Buch. Ich würde dem Titelbild eine 2 plus geben. (Aber das ist wahrscheinlich, weil ich von Teil 2 und 3 das Titelbild gesehen habe und ich das irgendwie so superschön finde.)



    Spannung:

    Der Krimi war von Anfang bis Ende sehr spannend. Ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Bis zum Schluss gab es einige dramatische Wendungen und der Schlusshöhepunkt, ein wahnsinnig spannendes Highlight, so dass ich total gefesselt war von diesem Krimi.



    Lokalkolorit:

    Sven Schäfer schwäbelt ja wenigstens ein bisschen, sonst sprechen alle Hochdeutsch. Aber dafür wird Augsburg sehr schön und anschaulich beschrieben, auch so, werden viele Orte genannt, was mir sehr gut gefiel. Ein bisschen mehr sprachliches Lokalkolorit würde dem Krimi gut tun.



    Charaktere:

    Die Charaktere konnte ich mir sehr gut vorstellen. Mir gefallen die Hauptpersonen sehr gut. Die Chefs kann ich mir auch gut vorstellen, wobei der oberste Chef dann doch noch ein bisschen im „Dunkeln“ geblieben ist. Mir gefällt, dass Schäfers Ex-Ehefrau und seine Tochter mitspielen. Auch der neue Freund von seiner Ex. Auch die Mutter von Elsa fand ich gut. Ja, also für den ersten Band fand ich genügend Charaktere, die ausbaufähig sind.



    Schreibstil:

    Ich war sofort „im“ Krimi, mir gefiel der Schreibstil außerordentlich gut. Auch die ganzen Beschreibungen und so fand ich einfach klasse. Ich habe wieder eine neue „Lieblingskrimiserie“ gefunden und bin total begeistert. Alles war so toll beschrieben. Ich hab auch bemerkt, dass der Autor „interne“ Kenntnisse von der Polizei hat, weil es wirkte ganz anders als der Allgäuer Kommissar Kluftinger.



    Zum Krimi selbst:

    Also eigentlich war das ganze sehr widerlich und makaber. Es war absolut was „anderes“ als normal. Trotz allem, kann ich mich nicht beschweren, das drum herum war gut und es gab auch ab und an humorvolle Szenen. Das Highlight war super beschrieben und es faszinierte mich so sehr, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen.



    Mein – Lesezeichenfees -Fazit:

    Wirkliche Kritik habe ich überhaupt nicht, und das ist erst Band 1. Das ist schon ein sehr gutes Kompliment von mir. Es war spannend, teilweise humorvoll, mit sehr viel Lokalkolorit, liebenswerten Charakteren und ich freue mich schon auf den nächsten Band. Natürlich kann ich hier mit gutem Gewissen 5 Sterne geben.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    179 mal gelesen