Fee empfiehlt: Jan Stocklassa Stieg Larssons Erbe

  • Jan Stocklassa Stieg Larssons Erbe Europa Verlag 2018

    Fee erzählt vom Buch:

    In dem Buch geht es um den Mord am schwedischen Premierminister Olof Palme, der im Jahr 1986 statt fand. Stieg Larsson hat sehr viel ermittelt und aus den Unterlagen und seinen eigenen Erkenntnissen hat Jan Stocklassa ein Buch geschrieben.
    Das Buch ist in 2 Teile geteilt. Im ersten Teil wird die Ermittlungsarbeit von Stieg Larsson`s beschrieben und in zweiten Teil schreibt Jan Stocklassa über seine Ermittlungsarbeit und wie er die von Stieg Larsson fand.

    Fee zum Buch:

    Zuerst fand ich es sehr spannend, noch mal alle Ereignisse dazu niedergeschrieben zu sehen, fast wie ein Krimi. Da aber wirklich jedes noch so kleinste Detail Eingang ins Buch fand, wurde es dann irgendwann doch etwas langatmig und so tat ich mich sehr schwer das Buch zu Ende zu lesen.
    Teilweise wurde es kompliziert und da ich mich leider – wie ich nun feststellen musste – so gar nicht mit der schwedischen Politik und Geschichte auskenne, wurde es einfach „to much“. Es waren dann so viele Personen, dass es hinten im Buch noch ein extra Register dafür gibt. Mit Verdächtigen, mit Freunden von Stieg Larsson, mit den Ermittlern, mit Menschen aus Südafrika oder die damit zu tun haben.

    Ja, leider fehlte dann immer mehr die Spannung. Ich fand es zwar toll, wie Jan Stocklassa weiter recherchiert und sogar nach Johannesburg fliegt, weil er Spuren bis nach Südafrika verfolgen konnte.

    Jetzt sind über Dreißig Jahre vergangen und trotzdem ist Jan Stocklassa sicher, dass wenn die Polizei nicht nachlässt und weiter recherchiert, dass sie dann den Mörder finden. Ich finde halt, 30 Jahre sind einfach viel und vielleicht ist der Mörder auch schon tot?

    Nach der Leseprobe habe ich mich auf etwas gefreut, das wie ein spannender Krimi ist. Denn Stieg Larsson ist ja bekannt durch seine berühmte Millennium-Trilogie, die erst nach seinem Tod veröffentlicht wurde.

    Vielleicht bin ich zu wenig Schweden Fan und kenne mich einfach zu wenig aus? Vielleicht wäre es besser, wenn man sich politisch und Geschichtlich mehr in Schweden auskennen würde?

    Das Cover ist jedenfalls sehr schön und passt wirklich gut zum Buch. Alles ist in schwarz gehalten, dazu ein schwarz-weiß Bild wie jemand durch die Tür guckt und auch die Buchstaben fand ich echt klasse dazu.

    Fees Fazit:

    Wer Spannung wie in einem Krimi sucht, der ist hier einfach fehl am Platz. Die Leseprobe zeugt leider nicht von der Langatmigkeit, die sich dann noch einstellt. Allerdings, wer sich in der Geschichte Schwedens und der Politik besser auskennt und gerne dort Urlaub macht oder dort wohnen möchte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Trotzdem, nachdem da zwei Autoren/Journalisten ihr Herzblut in diesen Fall gesteckt haben möchte ich dem Buch 4 Sterne geben.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    68 mal gelesen