Fee empfiehlt: Janet Evanovich Einmal ist keinmal

  • Einmal ist keinmal Janet Evanovich
    3 Sterne

    Stephanie-Plum-die-Erste

    Pro: hier erfährt man wie sie Ranger und Lula kennenlernte
    Contra: weniger Pepp als die weiteren Teile der Serie

    Die Story

    Stephanie Plum hat ihren Job verloren. Ihre Mutter sagt ihr, sie solle mal bei ihrem Cousin Vinni fragen, der hätte einen Job im Büro für sie. Als sie dort fragt, sagt ihr Connie, seine Assistentin, dass der Job schon besetzt sei. Allerdings gefällt ihr wohl Stephanie und da ein Kautionsdetetiv sich momentan im Krankenhaus aufhält, sagt sie ihr, sie könne das werden. Da Stephanie keine Ahnung hat, ruft Connie Ranger an, damit ihr der eine Anleitung gibt.

    Ranger gefällt ihr und auch dass sie Joe Morelli für 10.000 Dollar bei der Polizei abliefern kann. Joe hat sie mehrfach verführt, dafür hat sie ihn, als sie ihn das letzte Mal sah, fast überfahren. Ranger und Stephanie schauen sich Joes Wohnung an und dabei beschließt Stephanie, da ihr eh das Auto weggenommen wird, mangels Geld, dass sie nun Joes Auto benutzt. Sie lässt eine Diebstahlsicherung einbauen, damit sie Joe gleich erwischt, wenn er das Auto klauen möchte. Wohlbemerkt seins.

    In dieser Story lernt sie auch den Boxer Ramirez kennen, der sie gerne vergewaltigen würde. Lola, eine Nutte, ist auch mit von der Partie.

    Sonstiges

    Über Janet Evanovich hab ich schon so viel geschrieben, auch über die Serienteile. Wenns euch interessiert, dann lest meine anderen Buchrezensionen über sie.

    Meine Empfindungen

    Es geht gleich gut los. Ein verrückter Boxer hats auf sie abgesehen und es wird gefährlich. Ein sehr lustiges Buch, allerdings hier wird viel erklärt, weil es der erste Band der Stephanie-Plum –Reihe ist.

    Also wenn ich mir die Bücher noch mal ertausche, dann würde ich wohl mit Band 1 anfangen. So bin ich froh, dass ich eine Quereinsteigerin- und leserin bin, denn irgendwie hab ich ne tolle Reihenfolge und so finde ich das Buch gut. Es ist nicht ganz so lustig, wie die anderen Bücher und hätte ich das als erstes Buch gelesen, ich glaube, ich hätte die anderen Teile der Serie nicht gelesen… Das was bei der Jamie-Swift-Reihe im ersten Band toll ist, ist hier etwas langweiliger. Na ja, für mich wars toll, endlich erfuhr ich, wie und wann sie Lola und Ranger kennen gelernt hat. Hier wäre Ranger kein Superheld, sondern auch ein billiger Anfänger. Irgendwie ist der erste Band besser, wenn man die anderen schon kennt.

    Das Buch ist einfach dazu da, mal zu entspannen und zu relaxen, am besten in der Badewanne. Bisher ist es das schlechteste, aus der Stephanie-Plum-Serie. Ihre Stöckelschuhe in dem Job sind zwar unglaubwürdig, aber wer bei diesem Buch über die Feinheiten nachdenkt, für den ist es nicht das richtige Buch. Es widerspricht sich vieles und es ist erstaunlich, wie sie daraus eine Serie mit Pepp geschafft hat.

    Das Buch ist wohl das schlechteste, der Stephanie-Plum-Serie, aber nichtsdestotrotz sollte man es lesen, denn man ist doch neugierig, wo und wie sie Ranger und Lula kennen lernt, warum sie überhaupt dem Job nachgeht und so.

    Meine Empfehlung

    Lest das Buch und vertauscht es danach. 3 Sterne für Unterhaltung über die man nicht nachdenkt. Mehr und mehr überlege ich mir, ob ich meine Englischkenntnisse nicht verbessern sollte, um das Original zu lesen, denn überall wird einem das empfohlen.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    45 mal gelesen