Fee empfiehlt: Ute Haese Heringshappen - Schwedische Toiletten und Lieblingskuh Silvia

  • Ute Haese Heringshappen

    Emons 2018



    Fee erzählt von der Geschichte



    Hanna Hemlokk, Privatdetektivin inzwischen in Band 7 (?) , ermittelt wegen eines Halloween-Horror-Clowns und dazu soll eine Kuh einen Restaurantbesitzer umgebracht haben. Das glaubt Hanna niemals. Silvia, ihre Lieblingskuh, ist ganz ihrer Meinung. ;)



    Fee`s Meinung



    Humor, Witz



    Also die Autorin hat sehr, sehr viel Humor und es gab Seiten, da wollte ich nicht mehr aufhören zu lachen. Die schwedische Gartentoilette wird mich verfolgen. ;) Ich hab diese Episode meinem Mann vorgelesen und lach mich, seit ich das gelesen habe scheggich. Es gab natürlich auch andere humorvolle Begebenheiten und Einlagen.



    Schreibstil



    Ich fand gut ins Buch und es gefiel mir sofort. Es ist plaudertonmäßig geschrieben. Die Autorin ist eine gute Erzählerin.



    Charaktere



    Hanna Hemlokk. Also die Privatermittlerin mochte ich sofort. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und ist ein herzensguter Mensch. Dass sie mit Small-Talk Probleme hat, kann ich gut verstehen, denn Ehrlichkeit ist nicht so beliebt. Wenn es Hanna im realen Leben geben würde, würde ich sie sofort als meine beste Freundin nehmen. Ich finde, sie ist wirklich ein super toller Charakter.



    Harry ist Hannas Freund. Bisher bin ich mir nicht sicher, ob ich ihn mag oder nicht. Eigentlich wünsche ich mir jemand anderen für Hanna. Denn er hilft ihr nicht wirklich und auch so ist er ein wenig geheimnisvoll. Er ärgert Hanna damit dass sie Sachen tun soll, die sie nicht mag und er nimmt einen Job an, bei dem Hanna eifersüchtig wird. Über ihn hatte ich mich eine Zeit lang geärgert, weil ich fand, dass man so mit Hanna nicht umgeht. Ich finde nicht, dass er zu ihr passt. Allerdings ist das ein Buch und nicht das reale Leben, somit bleibt alles im grünen Bereich. ;)



    Magda ist Hannas beste Freundin. Leider ist sie momentan depressiv. Und leider vertraut sie sich Hanna nicht an. Dabei kann man mit Hanna Pferde stehlen.



    Silvia ist die Lieblingskuh von Hanna und dazu besitzt sie noch Schildkröten. Das sorgt für charmante und lustige Szenen.



    Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann sie sich gut vorstellen. In diesem Buch gibt es noch mehrere tolle Charaktere, aber ich möchte ja nicht alles verraten!



    Die Story/Krimi/Spannung



    Bis zum Schluss wusste ich nicht, wer der „Mörder“ war. Die Highlights waren eindeutig die Toilettenszenen. ;) Und natürlich die Schildkröten und Hannas Besuch in Celle. Der Krimi war wirklich spannend, auch wenn die Begegnungen am Rande sehr informativ und interessant waren. Das machte die Geschichte plausibel und ich habe sie sehr genossen.





    Lokalkolorit



    Es gibt auch Lokalkolorit. Typische Begebenheiten, Ostsee, Charaktere und so. Auch die Dänen haben da – als angrenzendes Land – wunderbar reingepasst. Da man bei Hannas Gedankengängen dabei war und auch bei dem was sie dazu gesagt hat, war das sehr lustig.







    Sonstiges



    Der Halloween-Horror-Clown drangsaliert Hanna doch arg. Also da hatte ich den Verdacht, dass die Autorin viele Jerry Cotton Romane gelesen hat. Ich kenne die auch alle, genauso wie Agatha Christies Krimis.



    Die Spezialitäten des Restaurants sind so fies, schon beim lesen, dass mir Häggis als eine Leckerei erscheint.



    Man benötigt die anderen Serienteile nicht, um in dem Buch durchzusteigen. Man kann sie unabhängig voneinander lesen. Allerdings möchte ich wissen, was Hanna vorher erlebt hat und wie es weitergeht mit Hanna. Ein Buch hab ich schon. Die anderen muss ich mir unbedingt besorgen.



    Die Themen, die in dem Buch abgehandelt werden, sind auch sehr verrückt-witzig-interessant: Halloween-Horror-Clown, Bürgermeisterwahl, Asiatisches Restaurant (Quallensalat), Reichsbürger, Dudelsack(gequäcke), Fuck-UP-Nights, Schwedische Toiletten, Druiden usw. Jedenfalls lauter eher „ungewöhnliche“ Sachen, so dass man dadurch schon sehr gut unterhalten wird. So wird das Buch so schon nicht langweilig.



    Gut fand ich auch, dass die Serie in dieser Jahreszeit spielt.



    Anekdote: Mein Mann las zur selben Zeit „Sauschwobe“ von Ralf H. Dorweiler (eine meiner Lieblingsserie von Emons), welches ca. 2010 erschien und dem es ebenfalls um Begebenheiten auf der Toilette und um Dudelsackspielen geht. Wir bekamen den Eindruck, dass die Autorin hier vielleicht ihre Inspiration fand, es kann aber auch Zufall sein.





    Cover



    Vor lauter Begeisterung hätte ich fast das Cover vergessen. Die Hemlokk-Serie zieren lauter Möwen. Man sieht grün als Hintergrund. Wahrscheinlich sind da Möwen drauf, weil auf jedem Cover der Serie Möwen drauf sind. Es spielt auch an der Ostsee, deshalb haben die Möwen eine „niedliche“ Größe. Die von der Nordsee sind riesig und fies. Heringshappen zielt wahrscheinlich darauf, was es beim Asiaten zum Essen gibt?! Oder ein „Krimi nordisch-köstlich wie ein Heringshappen“ wie der Rückentext verspricht. Das Cover ist schön, es gefällt mir und hat Wiedererkennungswert für die Serie.



    Fees Fazit



    Wieder mal eine für mich neue Emons Serie, die supertoll ist. Da reichen 5 Sterne nicht aus. Spannend, charmant, verrückt, interessant, anders, coole Themen, unterhaltsam etc. Die perfekte Serie, für alle Emons-Fans – wie mich.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    28 mal gelesen