Fee empfiehlt: Ronny Rindler Toi, Toi, Tot. - Besser als Cats!!! -

  • Ronny Rindler Toi, Toi, Tot

    books2read (15. Oktober 2018)



    Besser als Cats



    … und das hab ich drei Mal gesehen! Das will was heißen!



    Fee erzählt von der Geschichte



    Es geht um ein Musical in Hamburg, das kaum Zuschauer hat und einige Leute kommen ums Leben. Selbstmord? Mord? Zufall? Beeke schnüffelt und Fischkopp auch. Obwohl letzterer ja eigentlich Rentner ist und Beeke „nur“ an der Kasse sitzt.



    Fee meint zur Geschichte



    Cover

    Das Cover zeigt die Elbphilharmonie. Schön viel blaues Hamburg. Und dazu der Titel sehr, sehr liebevoll gestaltet. Also ich finde es toll und passend.



    Story

    Die Story war so rasant, abwechselnd, unterhaltungsreich, dass es mir sehr, sehr schwierig fiel Pausen zu machen. Das ist ein Buch, das sollte man lesen, wenn man Zeit hat, es auf einen Satz auszulesen. Allerdings geht das ganze so fix, spielt immer wieder an einem anderen Ort (sind zwar nicht so viele und immer in HH), dass es dadurch schon spannend ist. Es klingelt das Telefon. Mist, jetzt bin ich schon wieder ewig weit weg und wo ganz anders. Es dauert dann ein Weilchen, bis ich mitbekomme, wer anruft und warum.



    Humor, Schreibstil

    Der Schreibstil ist sehr unterhaltend und blumig. Fast ein „harmloser“ Plauderton, doch der Inhalt ist Spannung pur. Das ganze Buch hat massig bildliche Beschreibungen, so dass man richtig viel Spaß hat und das Kopfkino angeschaltet wird und man fast live dabei ist. Es macht total viel Spaß, das zu lesen und es kommt sehr oft vor, dass man lachen muss. Oft über ganz einfache Sachen, aber der Zusammenhang, der macht’s.



    Spannung

    Es gab so viele Sprünge, Orte, Geschehnisse, etc., dass es nie langweilig war, das Buch zu lesen. Ich hatte gehörig zu tun, dass ich mitkam und nicht vergaß, was da so passiert ist. Das ganze war total spannend. Trotzdem es einige Nebenschauplätze gab und wirklich, wirklich viel, sehr viel verarbeitet war. Es wäre unmöglich gewesen, dass Langeweile aufgetaucht wäre.



    Krimi oder Musical?

    Also es hatte sehr viel von einem Musical. Man merkt schon, dass der Autor da sehr viel Ahnung hat. Ich würde das ganze als ein Krimi-Musical beschreiben. Und ich würde es mir ansehen, falls das je verfilmt wird. Und mit wem. Vor allem Scarlett ist sicher nicht so dick, wie sie hier gemacht wird. Es gab sehr viele Hungerhaken. Oh nein, die wurden hier anders genannt? Oder?



    Charaktere

    Beeke war sofort mein Lieblingscharakter. Ich mochte sie total. Dass die Leute auf sie herabsahen und sie als „nur“ Pförtnerin ansahen, genauso wie Astrid fand ich etwas schade. Beide sind sehr clever. Und ich bin sicher, Astrid wusste immer und zu jeder Zeit über alles Bescheid. Astrid kannte auch alle Ausdrucke, auch wenn Ellen und Co das abstreiten würden. Beeke ist vielleicht chaotisch, aber man darf sie auch nicht unterschätzen. Glücklicherweise ist da Fischkopp, ein weiterer meiner Lieblingscharaktere.



    Scarlett mochte ich auch sofort. Sie war mir sympathisch. Zorro natürlich auch. Der richtige Name für diese Katze.



    Am Schluss hatte ich dann noch mehr sympathische Charaktere, aber die Geschichte musste sich ja erst mal entwickeln. ;)



    Fast hätte ich Bärbel vergessen. Sie war auch irgendwie witzig.



    Das Biest Betsie (Bestie) ist auch ein sehr herausragender Charakter. Zwar eher negativ, aber sehr interessant.



    Nun hoffe ich, dass ich nicht zu viel verraten habe. Aber eigentlich ist das nicht möglich, denn es gab soooooooo vieles. Was andere Krimis zu wenig haben, hat dieser Krimi in Hülle und Fülle.





    Lokalkolorit

    Gab es natürlich auch, mit Hamburg, mit Fischkopp, mit dem Theater und da es in HH ja Musicals gibt. Ja, ich hab mich gleich wieder in HH wohlgefühlt und auch zurecht gefunden. HH ist ja eine meiner Lieblingsstädte. Und ich hab Cats 3 mal gesehen. ;)



    Offenes Ende?

    Tja, das kann bei der Bewertung bis zu drei Sternen ausmachen. ;) Aber nicht hier, das Buch ist in sich abgeschlossen. ABER es schreit nach einer Fortsetzung. Denn ich hab einige Charaktere liebgewonnen und würde gerne weiter von ihnen lesen. Von Beeke, von Sören, von Fischkopp, von Scarlett, von 108 Rosen….



    Fees Fazit



    5 Sterne sind viel zu wenig für dieses Buch! Es war so spannend, charmant, temperamentvoll, crazy, humorvoll, makaber, verrückt, toll, dass ich sehr, sehr gerne weiterlesen möchte. Es ist schon etwas länger her, dass ich so einen guten Krimi gelesen habe. Also er schafft es auf meine Liste: die besten Krimis des Jahres 2018.
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    55 mal gelesen