Fee empfiehlt: Kate Klise Verliebt in Paris

  • Kate Klise
    Verliebt in Paris
    Piper 2013

    Fee zur Geschichte

    Daisy und Andrew lernen sich im Flug nach Paris auf denkbar schlechteste Art und Weise kennen. Ihre Kinder Webb und Coco haben ihre Reisetasche vertauscht und lernen sich daher per Mail kennen. Da Solange, die Freundin von Daisy in Spanien ein Problem hat, muss Daisy, die Spitzenköchin aushelfen. Da Andrew auch gerade an dieser Ausstellung arbeitet werden sie dort wieder aufeinanderstoßen.


    Fee`s Meinung

    Ein lustig leichter Sommerroman, bei dem es viele Missverständnisse gibt. Unnötige Missverständnisse und Klischees ohne Ende. Teilweise ist es auch lustig. Zumindest ist es nicht langweilig. Die einzelnen Kapitel sind immer aus der Sicht von Daisy, Andrew, Coco und Webb geschrieben. Es wird auch beschrieben, warum die Kinder diese Namen haben. Es gibt viel Emailverkehr von Coco und Webb, da die beiden kein Smartphone dabei haben. Webb hat’s im Schulfach vergessen und Coco wurde es verboten mitzunehmen.

    Mir gefällt die Geschichte gut und ich finde es irgendwie lustig. Vor allem ist es wirklich gut und leicht geschrieben. Man liebt die 5 Charaktere (auch Solange) und versteht sie und kann sich wunderbar in sie reinversetzen. Der Roman dauert nur eine Woche, ausgelesen ist er in Stunden.

    Dass die Ausstellung vom Inhalt her auch noch so passend ist, finde ich irgendwie klasse.

    Den Schluss, da dachte ich schon, ich lese einen Krimi. Einfach toll und genial! Leider alles viel zu kurz!


    Das Cover

    Ist schön, aber nicht wirklich passend zum Buch. Verliebt in Paris? Na ja, Coco und Daisy sind ja da, sind aber auch teilweise in Spanien. Und Webb und Andrew sind ja meist in Spanien. Allerdings treffen sich Coco und Webb in Paris. Also teilweise ist es schon ok. Und klar, Paris und Eiffelturm verkaufen sich halt besser, daher kann ich das schon verstehen. Dass hier ein GELBER Koffer auf dem Titelbild ist, ist irgendwie falsch und kitschig, aber ok. Kann man gelten lassen. Also in diesem Fall kann man sogar eine 2 für das Cover und die Außenbeschreibungen geben.


    Fees Fazit

    Ein sommerleichter Roman, der schnell ausgelesen ist und generationsübergreifend zum Lesen geeignet ist. 4 Sterne. Ich werde mir die Autorin vormerken und schauen, was ich weiteres von ihr lesen kann!
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. // Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können. Mark Twain

    57 mal gelesen